Bremer Autoren- und Produzentenpreis

2015 wird es keinen Bremer Autoren- und Produzentenpreis geben. Über Zukunft des Preises ab 2016 wird noch entschieden.

Mit dem Bremer Autoren- und Produzentenpreis sollen Denk-, Sicht-, Arbeits- und Produktionsweisen – auch jenseits der etablierten Kunstsparten – gefördert werden, die im Sinne eines erweiterten Autorenbegriffes und Produzententums interdisziplinäre Projektansätze, Arbeitsanlässe und Wirkungsweisen konkret erforschen und umsetzen. Im Sinne dieses neuen Autorenbegriffes sind zur Bewerbung neben Theatermachern und Autoren ausdrücklich auch Bildende Künstler, Wissenschaftler, Journalisten, Filme- und Hörspielmacher eingeladen.

 Seit 2009 ist der Preis dank der Unterstützung der Bremer Karin und Uwe Hollweg-Stiftung mit 15.000 Euro dotiert und beinhaltet damit auch einen Produktionskostenanteil von 10.000 € für die Realisierung des Projektes der Preisträger.

Bewerben können sich Autoren und Produzenten aus dem europäischen Raum, die mindestens ein in wesentlichen Teilen performatives Projekt  - Theater, Musik, Tanz, Präsentation, Performance, Literatur, Hörspiel, Film, TV - bereits realisiert haben, mit einem Exposé, Buch oder Libretto oder in einer beliebigen anderen Form der Präsentation in deutscher oder englischer Sprache. Prämiert wird die Konzeption eines Projektes zu einem gesellschaftlich relevanten Thema. Die Projektrealisierung soll zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen und das Projekt bei Bewerbungsschluss noch nicht realisiert sein. Formale oder räumliche Kriterien sind für die einzureichenden Projektideen nicht vorgegeben.


Zu den Bewerbungsunterlagen gehören neben Titel und Kurzbeschreibung des eingereichten Projektes auch eine Ideenskizze zur formalen Umsetzung, die Präsentation mindestens eines bereits verwirklichten Projektes und ein künstlerischer Lebenslauf.
 
Die Schwankhalle koproduziert die Entwicklung und Umsetzung des prämierten Vorschlags. Mit dem Preis verbunden ist ein einmonatiges Aufenthaltsstipendium in der Schwankhalle Bremen, in dem an der Realisierung oder an neuen Projekten gearbeitet werden kann.

Der Bremer Autoren- und Produzentenpreis wird für die Schwankhalle Bremen jährlich durch eine Jury aus Musik-, Medien- und Theater-Produzenten, -Kritikern und -Veranstaltern vergeben. 


↓ Programm

english

In 2015 there will be no author and producers award of Bremen. About the future up from 2016 has to be decided.

Schwankhalle Bremen announce the competition “Bremer Autoren- und Produzentenpreis” (authors and producers award of Bremen ) in the field of theatre, literature, music, performance and media.
Thanks to the Karin and Uwe Hollweg foundation the award is endowed with 15.000 € since 2009, thus including a share of the production costs for the project of the awardee.
The intention of the authors and producers award of Bremen is to take the uprating of the authoring concept within the contemporary performing arts into account by encouraging artists who actively explore and implement interdisciplinary ways of thinking, perceiving, working and producing - even beyond the established art forms. In the spirit of this new concept of authoring not only theatre-makers, dance producers and authors are invited, but also specifically visual artist, stage designers, dramatic advisors, journalists, scientists and movie and radio play producers with their performing arts projects.
Authors and producers from the European region who have realized at least one performing arts project (theatre, music, dance, performance, literature, radio play, movie, TV) may apply with an expose, a book, a libretto or any other form of presentation in German or English. The award will be handed out for the concept of an interdisciplinary project regarding a socially relevant topic. The realization of the project ought not to have started at the time of application and the project should not be realized at application deadline.
There are no formal or spatial criteria predetermined for the project proposals that are handed in. The application documents should include the title and a short description of the proposed project as well as an idea sketch as to how it is to be implemented, the presentation of at least one realized project and an artistic résumé. Schwankhalle will co-produce the development and implementation of the award winning project and maybe further projects. Tied with the prize is a one month residence grant at the Schwankhalle Bremen to realize the project or work on new ones.

The authors and producers award of Bremen is assigned annually by a jury of music, media and theatre producers, critics and organizers in behalf of the Schwankhalle Bremen.

Bisherige Preisträger/ previous awardees

2014 ALTUS

2013 'Untergrund – Eine Prozessbeobachtung'
von Arne Vogelgesang und der Leipziger Gruppe internil - Verein zur Untersuchung Sozialer Komposition e.V.

2012 'RETTET DEN MÜLL! Oder: Von der Unmöglichkeit, Abfall zu archivieren'
von Susann Maria Hempel

2011 'body talk', Yoshiko Waki und Regisseur Rolf Baumgart für ihr Stadtkunstprojekt 'Ich bin ein Antifant, Madame'
im Herbst 2012 im Bremer Stadtraum

2010 ‚post theater’, Max Schumacher und Hiroko Tanahashi für die Realisierung der  Inszenierung c-a-f-f-e-e
Premiere im Dezember 2011 | Stauerei

2009 Esther Steinbrecher (Crisenmanagement, Berlin) und Oliver Behnecke (Stadtrauminszenierung, Bremen) für die Realisierung des Performance-Projekts
„Wir entern!“

2008 Till Müller-Klug und Bernadette La Hengst, Berlin für die Realisierung ihres Projektes "Der innere Innenminister"

2007 Performing Arts-Ensemble „lunatiks produktion“, Berlin Performing

2006 Ulf Aminde, Berlin für die Realisierung des Projektes „Straße ist Straße und keine Konzeptkunst“

2005 Österreichische Künstlergruppe „gold extra“ für die Realisierung von „RIOT KATZN“

2004 Performerin Maren Strack und die in New York und Berlin beheimatete Gruppe "post theatre" (Max Schumacher, Hiroko Tanhashi und Max Bauer) zur Realisierung ihres gemeinsamen Projektes "Figure 8 Race"

Tickets
reservieren

Tel. 0421 520 80 70
(Mo-Fr. 10 - 15 Uhr oder AB)
Reservierung für Rollstuhlfahrerplätze empfohlen