»Er will doch nur streiten« mit Thomas Röwekamp

Die Talkshow, wo was rauskommt – mit Axel Brüggemann und Gast.
Die nächste Ausgabe ist am Do, 20.02.2014 19:30 Uhr
Zu Gast ist Thomas Röwekamp
Musikalische Gäste sind Tante Polly

Axel Brüggemann ist ein erfahrener Fernsehmoderator, der für ZDF und arte Opernabende präsentiert. Er sitzt in der Jury von „Ich trage einen großen Namen“, arbeitet als Journalist u.a. für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und den „Freitag“. Er hat Bücher über Politik, Gesellschaft und Kultur veröffentlicht. Er wohnt in Bremen und Wien. Doch mit Schöngeist und Wiener Höflichkeit hat es jetzt ein Ende: „Er will doch nur streiten!“ Unter diesem Titel startet Brüggemann mit der Schwankhalle eine Talk-Revue: Fernsehen ohne Kameras – es kann also offen gesprochen und gestritten werden. Überregional bekannte Bremer und Menschen, die etwas in dieser Stadt bewegen, werden kurzweilig und sehr persönlich vorgestellt. Unter dem Namen „Havarie“ wurde der Alte Saal der Schwankhalle zu einer Kneipe umfunktioniert. Diese „Raumschaffung“, folgt ihren ganz eigenen Gesetzen und fordert die Zuschauer zu geistiger und physischer Beweglichkeit auf: Der passende Ort für Brüggemann. Er unterhält sich hier mit seinem Gast über dessen Leben, dessen Karriere, über Projekte und aktuelle Fragen: Kontrovers, persönlich und mit dem Ziel, sprechend und streitend neue Ideen zu entwickeln. Am Ende steht ein Deal: „Wir machen das!“ – die Talkshow, wo was rauskommt. Kommentiert, aufgelockert und befeuert wird der Talk durch künstlerische Einschübe, Lieblingslieder, Spiele und Anekdoten, echte und falsche Kollegen, Feinde und Freunde des Gastes. Im monatlichen Rhythmus heißt es also: Schluss mit der Lieb sein-Politik! Gemeinsam für und mit Bremen, rückbesinnen wir uns auf eine Tradition der Streitkultur dieser Stadt! 
Fragen, Zweifeln, Kämpfen, Brüllen, Verteidigen, Fordern, Drohen, Verfolgen, Angreifen, Lieben und Leiden - alles wird durchgespielt. Wir bleiben Streitbar. Einmal im Monat.

Streiten 2.staffel bildtext web
Tantepolly mikejockers web

Gast

Thomas Röwekamp hat’s nicht leicht: Auch wenn er in der traditionellen SPD-Hochburg Bremen fünf Jahre lang im Senat saß, zweitweise sogar als stellvertretender Bürgermeister, ist seine Partei doch bis auf weiteres dazu verdammt, im besten Fall den Juniorpartner in der Regierung zu stellen. Röwekamp ist allerdings keiner, der so leicht aufgibt. Anstatt sich nach zwei verlorenen Wahlen schmollend in seinen Anwaltsberuf zurückzuziehen, steht er lieber der Landtagsfraktion der CDU im Bremer Parlament vor und macht als Oppositionsführer Politik. Und er kämpft für die Verjüngung seiner Partei: 2007 machte er im Wahlkampf mit dem „Café Röwekamp“ von sich reden, das mit kostenlosem Internetzugang lockte, mit seinem Video-Blog „RÖview“ kommentiert der heute 47-Jährige regelmäßig das Tagesgeschehen. Unumstritten ist Thomas Röwekamp allerdings nicht: So trägt er als Senator für den Brechmitteleinsatz Verantwortung, bei dem der Sierra-Leoner Laya Alama Condé im Polizeigewahrsam starb.

Band

„Man hat den Eindruck ein bankrotter Casanova zieht halb belustigt, halb melancholisch durch die Hamburger Vorstadt und singt ganz unbekümmert von Frauen, Schnaps und apokalyptischen Kontoauszügen. Herrlich erfrischend!“ Das sagt Heinz Ratz, Extremkünstler und Liedermacher zu Tante Polly. Die drei Musiker kommen aus Hamburg-St. Pauli und stammen ursprünglich aus Schleswig-Holstein und der niedersächsischen Provinz. Früher frönten sie dem Jazz und waren einfache und glückliche Jungs. Dann verbrachten sie viel Zeit mit Schnaps, alten Schallplatten und Frauen; brachen sich dabei hier und da mal die Nase, einen Zacken aus der Krone und immer wieder das Herz. Bei ihrem Gastauftritt bei «Er will doch nur streiten» in der Schwankhalle wird der geneigte Besucher auch schon Sogs der neuen Platte «Tante Polly macht hitzefrei» hören, die Ende Februar in den Plattenläden erscheint. Die ist nun noch abwechslungsreicher geworden, schwappt von bittersüßen Klavierballaden über Ska und Hotjazz bis hin zu Funk und grotesk komischem, morbidem Schlager.
"Tante Polly ist grandios!" (Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi)

Tickets
reservieren

Tel. 0421 520 80 70
(Mo-Fr. 10 - 15 Uhr oder AB)
Reservierung für Rollstuhlfahrerplätze empfohlen