Digger Barnes

Konzert am 10. Oktober in der HAVARIE

‚Ein ziellos Umherirrender ist der Hamburger Digger Barnes. Flucht, Stagnation, Rache, Verlust und immer wieder biblische Untergangsszenen sind die düsteren Themen des einsamen Wohnwagenbewohners. Tief in Wüstenrock und Americana à la “Calexico” verwurzelt, erschafft Digger Barnes seine eigene Welt.‘ (taz)

‚Verrucht, gedämpft, vielversprechend und in Moll vertont singt Barnes über die Loser dieser Welt, die “lone- some cowboys”, die sich zwischen Verderben, Verlassenheit, Einsamkeit und Kriminalität bewegen.‘(Laxmag)
‚Darüber hinaus schafft Barnes immer wieder ein farbenprächtiges Bild der Weite, einer gewissen Trostlosigkeit und mit seinem erzählerischen, fast emotionslosen Gesangsstil, ein den Zuhörer in seinen Bann ziehendes Ambiente. ‘Weniger ist Mehr’ lautet hier offensichtlich die Devise, die sowohl ihre Absicht als auch ihr Ziel zugegebenermaßen nicht verfehlt. Automatisch wird man auch an Filme wie etwa “Out Of Rosenheim” oder ältere Jim Jarmusch-Klassiker erinnert, die mit ihren dialogfreien, langen Einstellungen oft lauter schreien, als ein jeder Mensch dazu in der Lage wäre.‘ (Rocktimes)

Poster digger web

Projekte mit Digger Barnes in der Schwankhalle

Neben seinem Solo- Konzert ist Digger Barnes noch in vier anderen Projekten in der Schwankhalle zu sehen. Zusammen mit dem Videokünstler Raoul Doré aka Pencil Quincy entwickelt er cinematische Konzertprogramme. Die neue ›THE DIAMOND ROAD SHOW‹ eine Koproduktion mit der Schwankhalle ist im Oktober zu Gast.  Mit dem Titel ›DIAMOND MOTEL‹ feiert ein neues Bühnenprogramm zwischen Konzert und Road-Movie von Pencils analoger Bilder-Maschine Premiere am 28. November.
Als Schauspieler und Musiker ist Digger Barnes zu erleben in dem Kneipen-Epos um den Spiel-Automatenkönig ‹MONARCH› vom 15. bis 17. Oktober und in dem Stück ‹KRIEG. STELL DIR VOR, ER WÄRE HIER› nach dem gleichnamigen Buch von Janne Teller am 18. und 19. Oktober.

www.diggerbarnes.net

diggerbarnes.bandcamp.com

www.diamondroadshow.com

Theater + Konzerte in der Havarie

Rauminstallation/ Kneipe/ Bühne von Anja Fußbach und Tobias Lange vom 09. bis 19. Oktober 2014 in der Schwankhalle mit täglichem Programm!

08.Oktober | 20 Uhr RAUSCH Theater nach August Strindberg und Falk Richter
09.Oktober | 20 Uhr RAUSCH Theater nach August Strindberg und Falk Richter  | 21:30 Uhr JAKOB JAKOB Konzert
10. Oktober | 20 Uhr RAUSCH Theater nach August Strindberg und Falk Richter | 21:30 Uhr DIGGER BARNES Konzert
11. Oktober | 21:30 Uhr FELIX KUBIN Konzert
12. Oktober | 19:00 Uhr STATION 17 ‹Alles für alle Tour› Konzert                      
13. Oktober | 21:30 Uhr  GUT Konzert

14. Oktober | 21:30 Uhr THE GENTLE LURCH Konzert
15. Oktober | 20:00 Uhr MONARCH Theater | 21:30 Uhr DIE SONNE Konzert
16. Oktober | 20:00 Uhr MONARCH Theater | 21:30 Uhr TONIA REEH + RUDI FISCHERLEHNER Konzert
17. Oktober | 20:00 Uhr MONARCH Theater | 21:30 Uhr SPAGHETTI WINGS Konzert
18. Oktober | 19:00 Uhr RIKE SCHEFFLER Konzert | 21:30 Uhr SØS GUNVER RYBERG Konzert
19. Oktober | 19:00 Uhr ›DIE BLUMEN DES BÖSEN‹ CHRISTIAN REDL & VLATKO KUCAN Konzert Performance

Die Rauminstallation HAVARIE von Anja Fußbach und Tobias Lange ersetzt die vermeintlich lineare Bewegung durch Zeit und Raum durch ein assoziatives Verbinden und spielerisches Komponieren beweglicher Objekte. Der Besucher betritt ein Heterotop (aus gr. hetero / anders, topos / Ort). Kirchen, Galerien, Gefängnisse, Kneipen und Festsäle - all diese Orte sind befrachtet mit Utopien. Das Heterotop der ideellen Kneipe ist aufgeladen mit (Alb-)Träumen, Sehnsüchten und Ängsten; mit Leidenschaften und Erinnerungen. Nicht scharf umrissen, sondern skizzenhaft, verschwommen. Durchlässig für neue Bedeutungen, indem es festgelegte Strukturen auflöst und zu Variablen macht.
Die „Havarie“ ist nicht mehr und nicht weniger als die Abstraktion eines bekannten Raumes: eine auf ihre Grundausstattung reduzierte Kneipe. Wände, Möbel, Tresen, Musikbox, Getränke - alles auf Rollen. Alles folgt der eigenen Entscheidung, setzt sich zu den Besuchern in Beziehung und wird von ihnen in Beziehung gesetzt.

Die HAVARIE war erstmalig zu sehen im Alten Saal der Schwankhalle vom September bis Dezember 2013 und war Kontext für Gastspiele, Lesungen, kleine Formate, Reihen und Theaterproduktionen.

Tickets
reservieren

Tel. 0421 520 80 70
(Mo-Fr. 10 - 15 Uhr oder AB)
Reservierung für Rollstuhlfahrerplätze empfohlen